Krank, kränker, gesund. In diesem Werk wird ein systemischer Ansatz, der den Menschen als System betrachtet, welches durch den internen „Funktionsmechanismus“ Autopoiesis zur Selbstorganisation neigt, vertreten und erläutert, wie diese „Verhaltenseigenschaft“ der Aufrechterhaltung von Stabilität und (Wieder-) Herstellung von Gesundheit dient. Es soll gezeigt werden inwieweit der Mensch, beim Evolutionieren bzw. beim Hervorbringen seiner subjektiv gefärbten Realität „im Dienste der Gesundheit und Stabilitätserzeugung“ selbst seine ganz persönliche Wirklichkeit kreiert und dabei einer Determiniertheit durch verschiedene „Faktoren“ unterliegt bzw. wie groß sein Ausmaß an Willensfreiheit tatsächlich ist. Dabei hat aber die Quantenphysik auch ein Wörtchen mitzureden und schlussendlich soll geklärt werden, welchen Sinn Symptome haben und in welchem Ausmaß wir oder zumindest ein Teil von uns an der Inszenierung von Krankheit oder gar Unfällen beteiligt ist … Die heutige Zeit ist geprägt von stressbedingten, also größtenteils selbst verursachten Krankheiten, aber auch von einer starken Bewusstseinsentwicklung. Lesen Sie in diesem Werk, wie scheinbar zufällige Ereignisse doch ihren Weg zueinander finden und wie Sie ihrem „System Mensch“ auf den Grund gehen können.

 

 

 

Die Kunst der Veränderung. Wir leben im Zeitalter des Wandels und der Veränderung. Flexibel zu sein wird nicht mehr nur in manchen Branchen als wichtiges Einstellungskriterium gefordert, sondern wir werden inzwischen in fast allen Lebenslagen dazu angehalten uns zügig an neue Begebenheiten anzupassen. Um nicht unter diesem Diktat zu leiden, sollten wir stets darum bemüht sein so zu handeln, dass sich die Anzahl der Wahlmöglichkeiten für uns erhöht. Das ist von enormer Bedeutung! Der Autor zeigt in seinem Werk Auswege auf, denn wenn der Wind der Veränderung weht, gilt es Windmühlen zu bauen. Er gibt dem Einzelnen die Eigenverantwortung und Wahlfreiheit zurück, indem er unter Zuhilfenahme systemtheoretischer und konstruktivistischer Gedanken verständlich macht, wie wir wieder zur Ursache, zum Schöpfer unserer Umwelt werden. Er erklärt im Kontext der Therapie, des Coachings und der Hirnforschung, wie und warum es möglich ist auf vielerlei Art und Weise auf sich selbst Einfluss zu nehmen und verdeutlicht, welche positiven Effekte dieses Selbstcoaching mit sich bringt. Dieses Werk ist eine gelungene Anleitung zur Selbsthilfe, die eine fundierte Wissensbasis für Transformation und Entwicklung schafft.